Energiedetektive im Versorgungsgebiet des Gaswerkes Illingen folgen den Spuren der Energie

Es ist wieder soweit, am 11. April 2018 startet die Ausbildung der Energiedetektive in den Kindergärten im Versorgungsgebiet des Gaswerkes Illingen, sowie in den Grundschulen Göttelborn und Illingen. Geplant ist die Ausbildung von 220 Vorschulkindern und 53 Schulkindern.

Doch was hat es mit der Ausbildung auf sich?     

An zwei Energie-Erlebnistagen erfolgt die Ausbildung der Kinder. Was sind das für Dinger auf dem Dach meiner Nachbarn? Was haben Dinos mit Kohle zu tun und mit unserem Klima? Was ist der Unterschied zwischen Sonnen- und Kohleenergie? Warum drehen sich die Windräder und was hat Wasser mit unserem Lichtschalter zu tun? Diese und weitere Fragen rund um das Thema Energie werden bei der Ausbildung in Form von Spielen, Basteln und  Experimenten beantwortet. Am 2. Projekttag gibt es neben Experimenten einen Energierundgang im Kindergarten/in der Schule, bei dem Energiefresser aufgespürt werden. Die Ausbildung in der Grundchule beinhaltet eine Exkursion zum Schaumberg mit Besuch der Klimaausstellung.

Was gibt es sonst noch Neues von den Energiedetektiven zu berichten?

Am 02. Februar 2018 wurde dem Gaswerk Illingen und der katholischen Kindertagesstätte St. Josef Merchweiler der Professor-Hans-Walter-Keller-Preis für Enrgie- und Umweltbildung verliehen. Dieser Sonderpreis wurde erstmals in 2018 von der ARGE Solar verliehen, an „Einrichtungen und deren Kooperationspartner vor Ort, die in der Vergangenheit Pionierarbeit in der Umweltbildung geleistet haben.“ Seit 2011 bildet das Gaswerk Illingen an den Kindergärten und Grundschulen kontinuierlich Energiedetektive aus, bis heute ca. 2100 Kinder.