Preisabstand so groß wie noch nie

Erdgas als Kraftstoff 60 % günstiger als Super E10. Gegenüber Diesel können knapp 50 % gespart werden.

Benzinpreise weit über der 1,60 Euro-Marke machen Autofahren derzeit zu einem teuren Vergnügen. Die neuen Rekordpreise haben die Diskussion um Benzin und Diesel und die Abhängigkeit des Straßenverkehrs von Erdöl neu entfacht. In der politischen Diskussion muss auch der Abbau von Wettbewerbshemmnissen für kostengünstige alternative Antriebe wie Erdgas und Bio-Erdgas stärker in den Fokus rücken ? das fordert erdgas mobil, eine Initiative führender deutscher Energieversorgungsunternehmen.
"Angebot und Nachfrage sind im Kraftstoffmarkt nicht im Lot, ohne Alternativen entsteht kein Preisdruck auf erdölbasierte Treibstoffe", so Dr. Timm Kehler, Geschäftsführer der erdgas mobil GmbH. "Die Unterstützung von alternativen Antrieben wurde in den letzten Jahren trotz immer lauterer und stärkerer Stimmen nicht in dem möglichen Maße angegangen. Es bestehen noch zu viele Wettbewerbshemmnisse, gleichzeitig warten Autobauer und Erdgaswirtschaft auf ein klares Signal der Politik, für die Verbraucher echte Alternativen zu schaffen. Wie viel soll Deutschland denn noch für Kraftstoff bezahlen?" So führt nach Berechnungen von erdgas mobil eine Preiserhöhung von Kraftstoffen um 10 Euro¬Cent zu einem volkswirtschaftlichen Verlust von rund 5 Mrd. Euro pro Jahr. "Nicht einmal ein Zehntel dieser Summe in Erdgastankstellen investiert würde die Tankstellenzahl in Deutschland verdoppeln", so Kehler weiter.
Im Schnitt kostet Super E10 derzeit rund 1,62 Euro und Diesel circa 1,51 Euro. Damit sind die Kraftstoffe deutlich teurer als jemals zuvor und zeigen eine Preissteigerung, die im langfristigen Vergleich drei Mal so hoch ist wie die allgemeinen Lebenshaltungskosten. Und einmal mehr wird deutlich, wie abhängig der Verkehrssektor in Deutschland vom Erdöl ist, dessen Preis Spekulationen und der Weltpolitik unterworfen ist. Eine sowohl ökonomisch als auch ökologisch sinnvolle und langfristig verfügbare Alternative zu konventionellen Antrieben sind Erdgas und Bio-Erdgas als Kraftstoff. Im Gegensatz zu anderen Alternativen ist die Technik ausgereift und seit Jahren bewährt. Das Tankstellennetz wächst ebenso kontinuierlich wie die Modellpalette. Zudem rechnet sich ein Erdgasfahrzeug heute bereits ab 10.000 Kilometern Fahrleistung im Jahr. Und auch preislich hat sich der Rohstoff  Erdgas aufgrund des großen Angebots vom Erdölpreis entkoppelt. Die aktuelle politische Diskussion bietet nun die Möglichkeit, den alternativen Kraftstoff stärker zu fördern und in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken.
Mit einem aktuellen Durchschnittspreis von 1,02 Euro je Kilogramm ist Erdgas deutlich günstiger als Kraftstoffe, die auf Erdöl basieren. Umgerechnet auf den Energiegehalt von Superbenzin entspricht dies einem Literpreis von nur 66 Cent, gegenüber Diesel heißt das eine Einsparung von ca. 50 Prozent, gegenüber Super sind es etwa 60 Prozent. Das wissen aber nur wenige Autofahrer, da die Preise an den Tankstellen nicht einheitlich ausgezeichnet sind. "Es muss den Verbrauchern endlich möglich sein, die Preise von Super, Diesel, Autogas und Erdgas auf einen Blick zu vergleichen. Nur so wird deutlich, welcher Kraftstoff auch tatsächlich der günstigste ist und das ist und bleibt Erdgas", unterstreicht Kehler.
Die erdgas mobil macht sich daher für eine Preisauszeichnung anhand des Energiegehalts stark, wie sie bereits eine Studie der Deutschen Energie-Agentur (dena) im Jahr 2010 empfohlen hat.
Weitere Ansätze zum Abbau von Markthemmnissen hat die Initiative Erdgasmobilität der Bundesregierung im Rahmen einer gemeinsamen Absichtserklärung übergeben. Hinter der Initiative stehen der ADAC sowie Vertreter der Fahrzeughersteller, Mineralölgesellschaften und der Energiewirtschaft.

Für weitere Fragen rund um das Thema Erdgasfahrzeuge stehen wir Ihnen unter der Tel.-Nr. 06825/932638 gerne zur Verfügung.